Steel Wool Remigiusberg 2 Kommentare


Lightpainting bei Langzeitbelichtung

Was braucht es für einen knalligen Eyecatcher mit gewaltigem Funkenflug? Brennende Stahlwolle ist das Zauberwort!

Und das ist ganz einfach: Du nimmst ein etwa faustgroßes Stück Stahlwolle (beispielsweise in der Feinheit 00), steckst es in einen Rührbesen und zupfst es zur besseren Sauerstoffverteilung locker auf. Nach dem Anzünden schleuderst du den Rührbesen an einer Schnur, sodass die Funken in alle Richtungen wegspritzen.

In der Nacht vom 7. auf den 8. April 2015 habe ich mich selbst an die Arbeit gemacht. Die Probsteikirche und die alte Ruine der Michelsburg auf dem Remigiusberg (Standort) bieten mit ihrem mittelalterlichem Ambiente einen exzellenten Rahmen für Aufsehen erregende Aufnahmen.

Hier siehst du die Ergebnisse der Fototour:

 

 

 

 

 

 

Aufnahme auf der Burg Lichtenberg

Dieses Bild ist zu einem späteren Zeitpunkt auf der Burg Lichtenberg bei Thallichtenberg entstanden.

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Gedanken zu “Steel Wool Remigiusberg